Bands
Home ] Nach oben ] Point Nemo ] Zebra ] [ Bands ] Daumenkino ] Sturmname ] Abschuss ]

 

Oh Mann, mir wird ganz schlecht
vor lauter Urheberrecht.

Zu folgenden Notizen habe ich manches Foto, Snapshots und viele Filme. Aber sie sind ja nicht von MIR. Also unterbleiben sie HIER:

In der Zeit der deutschen Welle gab es einen Hit "Sie sagte Abracadabra". Hatte das Feeling von Falco, aber die Stimme war langweiliger. Wer sang da, und es was nicht Cäptn Nemo, der ZUVOR schon das Lied "Müllmann" produziert hatte? Ein Kapitän Nemo. Wer auch immer sich unter dem Kapitän-Namen versteckte, er tauchte nicht nochmals auf.

Stolzer Besitzer bin ich von einer Techno-Platte, in den Neunzigern veröffentlicht. Der längst wieder verschwundene Hersteller der Musik versteckte sich unter welchem Namen? Nemo.

Und auf irgendeinem Alternativ-Treff in Karlsruhe lernte ich einen hoffnungsvollen Musiker kenne, vorwiegend instrumentale Titel. Er hatte den Plan einer Single. Wie er sich nannte, könnt ich euch denken. Er geriet ins Grübeln, als ich ihm meine Frühprodukte als "Nemo" zeigte. Sein Musikfilm als "Nemo" lagert in meinem Archiv, gut produziert, danke.

Im neuen Jahrtausend dann gründen 2004 in Bulgarien vier Jungs "Nemo". Irgendwann bemerken sie die Copyright-Probleme und heißen "Nemo Band". In ihrem Logo - ich zeige jetzt mal das alte Logo, das aktuelle von 2020 auf Facebook ist noch hübscher - heißen sie aber "Nemo":

Etwas später dann: Jungs aus Konstanz übernehmen meinen Namen und machen für mich Musik. Deren Umdeutung von N.E.M.O. zu "Niemals endet mein Orgasmus" finde ich geil. Ein gewisser Roland Michael Seide, 2015 in Erfurt zu finden, hat da zwei Jahre lang der Gruppe "Pur" nahestehenden Deutschrock präsentiert. Ja danke! Ich mach dann aber doch wieder ohne solchen endlichen Versuch eines endlosen Orgasmus weiter :-)

Natürlich gab es alsbald einen DJ, der sich nicht Müller und nicht Kunz nannte, sondern, na was wohl?

Und nochmal zehn Jahre später kommt, wie ist es anders zu erwarten, auch ein Mensch zum Zuge, in dessen Pass steht, seine Eltern hätten ihn, weil doch dieser Film mit dem Fisch so nett sei, auf "Nemo" getauft. Von diesem Nemo aus der Schweiz habe ich gefühlt fünfzehn Musikvideos. Das sind mehr Titel, als sie von mir, dem Original-Musiker-Nemo, derzeit in Umlauf sind. O Walt, O Disney!

Jaja, Citroën hat dann auch ein Automodell so getauft.